Newsletteranmeldung

Kontakt
Doris Em
Telefon: +43 650 567 58 98
E-Mail senden
  


www.bundesstiftung-baukultur.de



dvd teaser

Wege zur Ermächtigung

Wie erhöht man die Beteiligung von Frauen in der kommunalen Arbeit? Ottensheim zeigte, wie es geht. Uli Böker war Bürgermeisterin der Marktgemeinde Ottensheim und erzählt in einem Gastkommentar in der Wiener Zeitung, wie viel umgesetzt wurde – allein durch das Engagement von Frauen.

“Zwölf Jahre war ich Bürgermeisterin in der Marktgemeinde Ottensheim. Es ist eine Gemeinde mit vielen innovativen Geistern, mit starker Bürgerbeteiligung – und mit vielen Frauen in den vorderen Reihen. Beim Schreiben dieser Zeilen wird mir wieder einmal bewusst, wie viel in dieser Gemeinde von Frauen initiiert und umgesetzt wurde.”

Zur Autorin
Ulrike Böker war von 2003 bis 2015 Bürgermeisterin der Marktgemeinde Ottensheim für die Bürgerliste “pro O”, deren Mitbegründerin sie war. Seit 2015 sitzt sie für die Grünen im oberösterreichischen Landtag. Böker war lange in der Kulturarbeit tätig, seit 30 Jahren ist sie in der Kulturgruppe “arge granit” tätig, seit 2013 Vorständin im Verein “LandLuft”, der sich der Förderung der Baukultur in ländlichen Räumen widmet.

Wege zur Ermächtigung weiterlesen

Warum ausgerechnet Scheibbs?

Sprechen über Architektur
Festsaal Rathaus Scheibbs
Mittwoch, 14. März 2018, 18 Uhr

Das studio rural lädt gemeinsam mit dem Proberaum Scheibbs in den Festsaal des Rathaus um über Architektur zu sprechen. In Kooperation mit der Technischen Universität, genauer dem Fachbereich Städtebau, sind Interessierte dazu eingeladen mit Expertinnen und Experten über Architektur zu sprechen, denn Architektur geht uns alle an. Denn Architektur ist mehr als nur goldene Luxus-Kisten auf der grünen Wiese zu bauen. Es geht um den Raum zwischen den einzelnen Gebäuden, also um städtebaulich-soziologische Aspekte. Wie sieht dieser aus, wie kann dieser funktionieren? Es geht also auch um den gemeinsamen Lebensraum von uns allen.
Der Vortragsabend stellt sich dem Schwerpunkt der Baukultur in ländlichen Räumen.

Sprechen über Architektur in Scheibbs, Artikel NÖN

Die Region ist ein Fluß oder Jo Coenen in der Steiermark

ROLAND GNAIGER
Die Region ist ein Fluß oder Jo Coenen in der Steiermark

Der Eröffnungsvortrag von Roland Gnaiger zur Veranstaltungsreihe LandLuft 15.3.99 TU Wien – Karlsplatz

Die Beziehung zwischen der Architektur und dem Land ist die Geschichte einer verletzten und zurückgewiesenen Liebe! Das Land verweigert sich der Architektur, die Architektur verweigert sich dem Land. Und um weiter im Jargon der Psychologie zu bleiben: Das Land verweigert Geistigkeit und die Architektur die Bodenhaftung. Etwas alchimistisch formuliert könnte man sagen, Land und Luft sind auseinander geraten.

Hier weiterlesen: Die Region ist ein Fluß oder Jo Coenen in der Steiermark

ArchitektInnen und das Land – eine Kapitulation?

ArchitektInnen und das Land – eine Kapitulation?
Masterarbeit von Theresa Reisenhofer, TU Graz,
 Oktober 2017

Die provokative Fragestellung im Titel zeigt auf, dass es in vielerlei Hinsicht eine gegensätzliche Beziehung zwischen ArchitektInnen und dem ländlichen Raum gibt.
In Interviews mit Architekturschaffenden und Studierenden erkundet Reisenhofer, was diese über das Land denken und welche Herausforderungen es aus deren Sicht gibt.
Interessierte können in der Universitätsbibiothek der TU Graz in die 230 Seiten umfassende Arbeit Einsicht nehmen.

Kontakt Theresa Reisenhofer: theresa_reisenhofer@hotmail.com

Ein schöner Land!

63. Loccumer Kulturpolitisches Kolloquium,
Evangelische Akademie Loccum vom 16. bis 18. Februar 2018
Aufgaben von Kulturpolitik und Kulturarbeit im Strukturwandel ländlicher Räume

Ländliche Räume, in denen – je nach Definition von „ländlich“ – 60 Prozent der bundesdeutschen Bevölkerung leben, entwickeln sich höchst unterschiedlich. Es gibt viele Regionen und Orte, die wirtschaftlich prosperieren. Andere Räume entwickeln sich hingegen demographisch ungünstig.

Kulturelle Akteure auf dem Land werden mit einer Reihe von Erwartungen konfrontiert. Anhand vieler praktischer Beispiele, die ganz verschiedene Dimensionen ländlicher Kulturarbeit erfahrbar machen, wird diskutiert, wie wichtig eine systematische Kulturentwicklungsplanung im Rahmen von ressortübergreifenden sozialräumlichen Prozessen ist.

LandLuft unterstreicht im Rahmen dieses Forums den Stellenwert der Baukultur für eine zukunftsfähige Entwicklung ländlicher Räume.

Programm und Organisatorisches zur Veranstaltung