Zum Tod von LandLuft Förderer Dietmar Steiner

Ein Nachruf von LandLuft-Gründer Roland Gruber und LandLuft-Obfrau Elisabeth Leitner

LandLuft ist sehr betroffen vom Ableben Dietmar Steiners, einem LandLuft-Förderer der ersten Stunde. Wir haben ihm viel für den geschärften und kritischen Blick auf die Prozesse und hinter die Kulissen des Bauens zu verdanken. Dietmar Steiner stärkte die LandLuft-Arbeit stets und motivierte uns, die Lücke und den nachhaltigen Dialog zwischen den Planenden, den Architekturschaffenden und den politischen Akteuren, z. B. BürgermeisterInnen und GemeinderätInnen im ländlichen Bereich, zu schließen, den eingeschlagenen Weg konsequent weiterzugehen und positive Beispiele ins Rampenlicht zu stellen. Er sah unsere gemeinnützige Vermittlungsarbeit als wichtigen Beitrag in Österreichs Baukulturlandschaft an. Dietmar war ja nicht nur mit der gesamten Architekturwelt in den großen Metropolen vernetzt und verknüpft sondern hatte eine hohe Affinität zum ländlichen Raum, wo er unzählige Impulse für mutige Projekte gab und diese langfristig begleitete. Insbesondere seit er „am Hof“ im niederösterreichischen Nöchling lebte, selbst Hand anlegte und gemeinsam mit seiner Frau einen weltoffenen Denkraum erschuf, wurde seine Beziehung zum Raum außerhalb der Ballungszentren noch intensiver.
Dietmar, wir werden dich sehr vermissen und wir versprechen dir, dass wir deinen scharfen Blick auf das Ungeschönte und Wesentliche, deine konsequente Haltung gegenüber der vorherrschenden Meinung und deinen Spirit für die Gestaltung einer schöneren Umwelt in unserer Baukulturvermittlungsarbeit weiterleben lassen. Unsere tiefe Anteilnahme gilt deiner Familie.

Keine Kommentare möglich.